Der Rabbi in Kalkutta – Wie Bücher Menschen weltweit verbinden

Die weltweite Bewegung "Bookcrossing"

„BookCrossing“ ist eine internationale Gemeinschaft von Bücherfreunden. Jeder
kann mitmachen. Wie? Nach einer einmaligen Registrierung auf
www.bookcrossing.de kann man dort Bücher eintragen. Diese werden an andere
Menschen weitergegeben oder „freigelassen“. Freilassen heißt: Im öffentlichen Raum
für Finder deponieren.

 

Besonders geeignet sind von vielen Menschen besuchte Orte –
wie Cafés, Kneipen oder Restaurants. Nicht geeignet übrigens sind Plätze, wie
Flughäfen, an denen Bücher aus Sicherheitsgründen nicht erwünscht sind oder wo
Bücher Schaden nehmen (die Parkbank bei Regen ist eine schlechte Idee).

 

In vielen Städten gibt es auch offizielle Bereiche für BookCrossing. Dort können
Bücher auf speziellen Plätzen oder Regalen gefunden und auch wieder „ausgesetzt“
werden. In Regensburg zum Beispiel unterstützen die Verantwortlichen der
Universitätsbibliothek, der Hochschulbibliothek und des Café Vitus diese weltweit
verbindende Bewegung von Lesern.

 

Beispielhafte Aufkleber in Bookcrossing-Büchern. Gut zu erkennen die sogenannte BCID. Mit dieser Nummer kann der Weg des Buches verfolgt werden. (Foto: Harald Kloth)

 

Als Finder eines BookCrossing-Buches gibt man die vergebene ID-Nummer einfach
auf der Homepage www.bookcrossing.com ein. Nun wird der Weg des Buches
nachvollziehbar. Ein spannendes Beispiel aus der Domstadt: Noah Gordon´s „Der
Rabbi“ wurde im Juli 2012 in der Bookcrossing-Zone der Universitätsbibliothek
freigelassen. Vom Finder wird der Roman dann drei Monate später in einem
Gästehaus in Kalkutta/Indien erneut freigelassen.

 

Diese 2001 in den USA geborene Idee hat mittlerweile fast zehn Millionen Bücher
durch mehr als 130 Länder reisen lassen. Finanzielle Interessen gibt es dabei nicht. Es
geht darum Menschen durch Bücher miteinander zu verbinden. In Regensburg
gibt es eine aktive Gemeinschaft, die sich monatlich zum anregenden
Bücheraustausch in einem Lokal trifft.


Wer nun seinem Buch die Freiheit oder den Kontakt mit anderen Büchern gönnen
möchte: Einfach auf www.bookcrossing.de mit einer Nummer ausstatten, freilassen
und den Weg verfolgen.


Harald Kloth

 

12.03.2013

Monatlicher Bücher-Stammtisch in Regensburg

Lesen und darüber reden

 

Einmal im Monat treffen sich Bücherfreunde aus Regensburg und Umgebung zum Stamm­tisch. Bei Essen und Trinken wird nicht nur übers Lesen geplaudert, es werden untereinan­der auch Bücher ausgetauscht.

 

Die Treffen sind immer am ersten Mittwoch im Monat, abends um 18:00 Uhr im Restaurant Vitus (Regensburger Altstadt, Hinter der Grieb 8).

 

Die meisten dieser Bücher werden bei BookCrossing registriert, um zu sehen, wohin die Bücher reisen und um Lesermeinungen zu sammeln.

Profilseite zum Stammtisch und dem offenen Regal im Restaurant Vitus

 

Die Gemeinschaft freut sich sehr über Besucher zum Bücherstammtisch! Fragen dazu? Einfach E-Mail an OBCZ-Vitus@gmx.de.


Ein Teil dieses Textes erschien auch 2013 in der April-Ausgabe der Zeitschrift B16aktuell.