Wirklich einfach: Neuigkeiten mittels News-Feeds

Wie funktionieren RSS Newsfeeds?

Dank Internet sind im 21. Jahrhundert unsere Informationsmöglichkeien fast unbegrenzt. Doch wie orientiere ich mich im unübersichtlichen Informationsmeer ohne in dieser Informationsflut unterzugehen? Wie finde ich spezifische Nachrichten, ohne Wichtiges wegzulassen? Auch Soziale Medien und Suchmaschinen liefern keine neutralen Suchergebnisse, da sie den Nachrichtenfluss filtern (Stichwort: Filterblase).

 

Eine, seit vielen Jahren bewährte, Strategie zu mehr Informationskompetenz heißt News-Feeds. Bereits seit 2000 gibt es dieses standardisierte XML-Format, das als RSS (Really Simple Syndication) auf vielen Blogs und Webseiten angeboten wird. Feeds funktionieren wie Nachrichtenticker und haben viele Vorteile:

  • Schlagzeilen werden automatisch und fortlaufend heruntergeladen.
  • Zeitersparnis weil schneller Überblick über viele Websites und Blogs - ohne diese zu besuchen.
  • Nutzer entscheidet selbst welche Inhalte er abruft.
  • Datenschutz weil keine Anmeldung beim Abonnieren.
  • Newsfeeds üblicherweise kostenlos und ohne Werbung.
  • Simpel weil zum Abruf jeder Browser geeignet ist.
  • Erweiterte Möglichkeiten zur Archivierung und Sortierung mittels Feedreader oder E-Mail-Programmen.
  • Problemlose Abbestellung, selbst durchführbar.

Landkreis und Stadt Regensburg bieten Feeds über Ihre Homepages an. Ein schönes Beispiel ist die Parkhausbelegung (www.regensburg.de/parkinfo/rss/). Die größte Bibliothek der Region bietet in 45 Feeds (www.uni-regensburg.de/bibliothek/service/spezielle-services/rss/) Neuerwerbungslisten an. Mustergültig präsentiert die Süddeutsche Zeitung über 22 Feeds (www.sueddeutsche.de/thema/RSS) zu einzelnen Rubriken. Die Mittelbayerische Zeitung stellt 17 Feeds (www.mittelbayerische.de/spezial/rss-feeds) bereit. Die Tagesschau (www.tagesschau.de/infoservices/rssfeeds) bietet Zugriff auf aktuelle Nachrichten. Auch Magazine wie Krautreporter (https://krautreporter.de/rss.rss) oder Lautschrift (http://feeds.feedburner.com/Lautschrift) lassen sich abonnieren.


RSS-Feed Landkreis Regensburg
Beispiel: RSS-Feed, Landkreis Regensburg, abgerufen am 15.07.2015
RSS-Feed Stadt Regensburg
Beispiel: RSS-Feed, Stadt Regensburg, abgerufen am 15.07.2015


Es lohnt sich also, auf das orangefarbene RSS-Symbol im Web zu achten, das oftmals auf einen angebotenen RSS-Feed hinweist. Im Browser lassen sich die Feeds wie Lesezeichen speichern und verwalten. Auch viele E-Mail-Programme (z. B. Mozilla Thunderbird) können Feeds darstellen.


Fazit: Den größten Nutzen entfalten RSS-Feeds, wenn viele Quellen abgerufen werden. Schnell, unkompliziert, übersichtlich.

Harald Kloth

 

15.07.2015